Selmer Alltagsspuren – partnerschaftliche Visionen mit dem Twinvision Songcontest

Was für ein schönes Zeichen der Partnerschaft! Junge Menschen aus Polen und Deutschland singen und treten gemeinsam in einem Livestream auf. Am vergangenen Freitag wurde die erste Auflage des Gesangswettbewerbs Twinvision Songcontest auf der Online-Plattform Twitch ausgestrahlt.

Aus Selmvision wird Twinvision

Der Twinvision Songcontest ist die nächste Stufe des Selmvision Songcontest, den das Jugendzentrum Sunshine in Selm erstmals 2018 auf die Beine stellte. Dort traten die Interpretinnen und Interpreten jeweils für ein Land an, die Ähnlichkeit zum Eurovison Songcontest war beabsichtigt.

Nachdem bereits die Ausgabe im vergangenen Jahr rein digital präsentiert wurde, sollten 2021 auch Beiträge aus den drei Partnerstädten (engl.: twin towns) von Selm ins Rennen gehen, die digitale Vernetzung macht’s möglich. Das gelang nicht ganz, da Workington und Walincourt-Selvigny aufgrund der Coronalage nicht zusagen konnten. So wurde es aber ein spannendes Aufeinandertreffen von jeweils sechs Beiträgen aus Selm und dem 1126 Kilometer entfernten Iwkowa in Polen.

 

Twinvision-Songcontest
Traten für Selm an zum Twinvision Songcontest: Mara, Leah, Regina (oben), Lilly, Joel und Rika (unten), Foto: Jugendzentrum Sunshine

Auch wenn ein Wettbewerb im Vordergrund stand, der Twinvision Songtcontest, so war es doch eine gemeinsame Aktion aller Akteure und ein gemeinsames Erlebnis für beide Partnerstädte.

Das Organisationsteam vom Jugendzentrum Sunshine, Bianca Elting und Philip van Huijps, präsentierte am Freitag live die Beiträge, die jedoch vorher aufgezeichnet wurden. Die Moderation war, wie es sich für einen internationalen Wettbewerb gehört, gekonnt zweisprachig, deutsch und englisch.

Bianca Elting und Philip van Huijps
Das ist der Pokal! Moderation und Organisation: Bianca Elting und Philip van Huijps vom Jugendzentrum Sunshine in Selm, Foto: Jugendzentrum Sunshine

Echtes ESC-Gefühl: gesungen wurde in vier Sprachen

Zum Twinvsion Songcontest traten elf junge Frauen und ein junger Mann an, je sechs aus Iwkowa und Selm. Alle trugen ihre ausgewählten Lieder mit viel Herz und Leidenschaft vor, viele auch mit Verve und berührenden Stimmen. So vielfältig die Interpret:innen und ihre Liedauswahl waren, so unterschiedlich war der Vortrag. Auch die große Lightshow und Tanzchoreografien kamen bei einigen Titeln zum Einsatz, andere vertrauten auf die Kraft des ruhigen Vortrags und sparsame musikalische Begleitung. Ich habe mit allen mitgefiebert!

Bemerkenswert fand ich, dass die Teilnehmerinnen aus Polen mehrheitlich polnische Lieder wählten, während die Beiträge aus Selm, bis auf einen, alle auf Englisch waren.

Ein Gruß aus Frankreich unterstrich das europäische Gefühl: Die Partnerstadt Walincourt-Selvigny
schickte eine musikalischen Gruß. Das Lied eines Schulchores wurde nach den Beiträgen gezeigt und überbrückte die Spannung bis zur Verkündung des Abstimmungsergebnisses.

Abgestimmt wurde nicht nach dem bekannten 12-10-8- Punkte-Verfahren des großen Vorbilds ESC. Alle, die am Freitag live dem Stream folgten hatten eine Stimme, dabei war es egal ob für einen Beitrag aus Deutschland oder Polen gestimmt wurde.

Am Ende gewann Gebriala Kurzydło mit einer stimmungsvollen Interpretation von Leonhard Cohens “Hallelujah”. Das ist insofern interessant, da auch die beiden Gewinnerinnen des Selmvision-Songcontest 2020 dieses Lied ausgewählt hatten. 

Gabriela aus Iwkowa
Hallelujah! Gabriela aus Iwkowa bekommt die meisten Votes beim Twinvision Songcontest 2021

Miteinander singen, gemeinsam erleben

Doch wichtiger als der Wettbewerb war für mich die Leidenschaft, die Freude und auch die Überwindung, mit der die junge Interpret:innen an den Start gingen. Viele wirkten erstaunlich souverän, doch war einigen die große Aufregung anzumerken. Aber wertvoller als die Punkte am Ende, war der Mut der Sängerinnen und des Sängers auf die Bühne zu gehen und ihre Kunst einem großen Publikum in Polen und Deutschland vorzustellen. Respekt allen, die dort mitgewirkt haben!

Und doch gab es eine Kleinigkeit, die mir fehlte: die Geschichte, der persönliche Moment der Interpret:innen. Ich hätte gern erfahren, weshalb sie sich ihr Lied ausgesucht, vielleicht auch, wie sie es einstudiert haben.

Twinvision 2022 aus Iwkowa?

Vor allem aber war es eine runde Sache, danke für diesen schöne Abend! Das Video ist bereits bei Youtube zu sehen, ebenso wie der Selmvision Songcontest von 2020.

Ein klasse Format, von dem ich mir eine Fortsetzung für 2022 wünsche, die ja vielleicht aus Iwkowa kommt.  Dann hoffentlich auch mit Beiträgen aus Workington und Walincourt-Selvigny.

Das SELMagazin hat den Abend übrigens live auf Twitter begleitet.

Oliver Hübner

Oliver Hübner - Autor, Blogger und Webgestalter aus Selm und Schwerin, geb. 1968 in Unna

Vielleicht gefällt dir auch

4 Gedanken zu „Selmer Alltagsspuren – partnerschaftliche Visionen mit dem Twinvision Songcontest

  1. Hallo Herr Hübner,
    herzlichen Dank für Ihre so detaillierte und differenzierte Berichterstattung über unseren ersten TWINVISION SONG CONTEST.
    Gerne greifen wir Ihren Vorschlag auf und präsentieren die TeilnehmerInnen in Zukunft wieder mit einer persönlichen Videovorstellung. Das hatten wir bei den ersten Selmvision Contests bereits erfolgreich so umgesetzt.
    Wie kann ich Sie persönlich kontaktieren?
    Gruß Benedikt Dorth 0176 50 39 42 07
    Jugendpfleger in Selm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.