Selmer Alltagsspuren – Im Kreisverkehr, da ist es schwer

Kreisverkehre! Ein Thema für sich! Es gibt, nicht in Selm, aber in einer Nachbarstadt, so eine Ortsumfahrung, Kreisverkehr an Kreisverkehr. Im Prinzip ja nicht verkehrt, man beachte das Wortspiel. Denn nach einer kurzen Abbremsung geht es im Kreis in den meisten Fällen fließend weiter. Ampelkreuzungen anstelle der Kreisel, das würde zu echter Wartezeit führen. Und Kreisverkehre sollen ja viel sicherer sein als Kreuzungen.

Meine Entspanntheit in jener Ortsumfahrung hängt vor allem von den anderen Teilnehmenden im Straßenverkehr ab. Ich fahre gern entspannt. Ich halte mich auch meistens an die Geschwindigkeitsregelungen. Das bedeutet auf der Ortsumgehung der Nachbarstadt: Ich beschleunige langsam bis auf Tempo 100, das halte ich laut Tachometer meist exakt ein, lasse kurz vor dem Tempo 70 Schild schon ausrollen, erreiche dieses mit Tempo 80, bremse leicht, lasse dann weiter ausrollen und erreiche das Tempo 50 Schild etwa mit Tempo 55. Ich  bremse weiter ab oder rolle aus und fädle mich geschmeidig in meine Lücke im Kreisverkehr ein. Bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr blinke ich rechts, so wie es sich gehört, und beschleunige erneut langsam auf Tempo 100.

Manchmal gibt es Situationen, egal, ob ich es eilig habe oder nicht, die regen mich einfach auf. Nicht, wenn Lastwagen vor mir fahren, das passiert häufig, die nehmen jeden der Kreisverkehre mit Zentimetermaß und der geforderten Zeit, sollen sie auch. Andernfalls nehmen die schönen Blümchen noch Schaden! Oder wenn Traktoren auf der Straße unterwegs sind, auch das passiert. Ist dann so! Das ist Schicksal, da will ich nicht hadern.

Der graue Familienvan

Jetzt kommt aber dieser graue Familienvan, Coesfelder oder Recklinghäuser Kennzeichen. Beschleunigt auf 80, fährt 80, fährt weiter 80. Ich fahre etwas näher auf als ich sollte, nur um zu signalisieren: „Hey, da war direkt nach dem Kreisverkehr gar kein Tempo 70 Schild. Wir sind außerhalb der Ortschaft. Hier gilt Tempo 100! Nur falls Du nicht sicher bist! Ist jetzt kein Drängeln! Nur ein freundlicher Hinweis! Falls Du nicht aufgepasst hast oder gerade unsicher bist. Kannst bis zum nächsten Kreisverkehr noch beschleunigen! Doch das lohnt sich, es ist noch ein ganzes Stück bis dahin!”

Aber nein, Familienvan fährt weiter mit Tempo 80. Auch über das Tempo 70 Schild hinaus, auch über das Tempo 50 Schild hinaus, bremst dann scharf oder fährt mit Tempo 60 in den Kreisverkehr. Aha. Familienvan traut sich also entweder nicht 100 zu fahren oder scheut zu viel Bremsen und Beschleunigen. Obwohl das hier schön geregelt ist und die Stadt oder der Kreis extra abgemessen hat, ab wo Tempo 70 und ab wo Tempo 50 gilt.

Den gleichen Familienvan habe ich auf der Landstraße in die andere Richtung auch schon mal gesehen. Dort gilt Tempo 100. An einem Blitzer hat er von seinem Lieblingstempo 80 auf 60 heruntergebremst. Man weiß ja nie, was die so alles blitzen! Ja, da fühle ich mich wie ein drängelnder Raser, der ins Lenkrad beißt. Obwohl ich mich doch so vorbildlich an die Geschwindigkeitsregelung halte.

Hellblau und sportlich

So fühle ich mich aber nur, bis hinter mir ein hellblauer VW mit sportlichen Reifen und getuntem Motorengeräusch auftaucht. Kommt hinter mir direkt aus dem Kreisverkehr geschossen!  Dass der nicht gleich auf die Gegenfahrbahn fährt und zum Überholen ansetzt! Habe ich endlich auf Tempo 100 beschleunigt, klebt mir seine Stoßstange schon im Kofferraum. Im Rückspiegel kann ich die Waschanleitung seines
Gangsterrapper T-Shirts lesen! Und den hoch adrenalinisierten Jüngling mit seiner Zahnspange grinsen sehen. Den gleichen hellblauen VW sah ich doch neulich auch auf der anderen Landstraße. Als ich mal 106 km/h auf dem Tacho hatte. An der ersten freien Stelle hatte er mich überholt und an der nächsten Kreuzung war er bereits außer Sicht. Ich habe mich gefreut, weil ich ja wusste, dass etwas weiter vorn der Blitzer steht.

Ich entschuldige mich bei allen, die mich als Verkehrshindernis sehen, wenn ich mich an die Geschwindigkeitsregelung halte. Aber wenn ich vor mir jemanden habe, der den Tempomat auf 80 stellt und sich so gar nicht nach den Schildern richten will? Ja, ne, geht gar nicht!

Oliver Hübner

Oliver Hübner - Autor, Blogger und Webgestalter aus Selm und Schwerin, geb. 1968 in Unna

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.