Leben auf dem Friedhof

Rotgoldenes Leuchten

„In Gedenken - In Gedanken“ – Tag des Friedhofes in Selm Neue Einblicke gewährte der Tag des Friedhofes in Selm am Sonntag. „In Gedenken – In Gedanken“, so das Motto des Tages, der zum dritten Mal nach 2015 und 2018 auf dem Friedhof in Selm stattgefunden hat.
Die Hospizgruppe Selm-Olfen-Nordkirchen war erneut gemeinsam mit der Stadt Selm Veranstalter.

„Der Friedhof ist nicht nur ein Ort der Trauer, sondern auch Begegnungsstätte. Das soll Tag des Friedhofes unter anderem aufzeigen“,
erklärte Bürgermeister Thomas Orlowski zur Begrüßung.

Die Vorsitzende der Hospizgruppe, Dr. Antje Münzenmaier, ergänzte:

„Der Tod gehört zum Leben dazu. Leider verdrängen wir aber dieses Thema. Dieser Tag kann etwas die Angst vor dem Tod nehmen.“

Viele Besucher waren der Einladung auf den Friedhof an der Geist gefolgt. Das gute Wetter lud nicht nur zum Verweilen oder Spazierengehen ein. Die Organisatoren hatten ein interessantes Programm auf die Beine gestellt. Es gab Informationen von Bestattern bzw. über neue Möglichkeiten der Bestattung. Diese soll es in Zukunft in Selm geben. Die Bedeutung des Friedhofs als Ruhestätte, Ort der Trauerbewältigung, Erholungs- und Lebensraum soll mit dem Tag des Friedhofes Besuchern näher gebracht werden. Der Umgang mit den Themen Tod und Trauer soll zudem enttabuisiert werden.

„Die Nachfrage nach normalen Reihengräbern nimmt immer mehr ab“, erklärte Thorsten Hoppe von den Stadtwerken Selm. Dem wollen die Stadtwerke begegnen und im kommenden Jahr unter anderem ein Staudenbeet anlegen, wo Urnenbestattungen möglich sind. Auch Stelen, in die Urnen eingelassen werden können, sind geplant.

Im Rahmenprogramm gab es unter anderem einen Vortrag der Aktion Pusteblume und musikalische Unterhaltung. Für Kinder wurde eine Friedhofsrallye angeboten. Zum Abschluss gegen Abend wurde der Friedhof durch Illuminationen noch in ein ganz besonderes Licht getaucht.

Das Programm des Tages

  • 15.00 Uhr: Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Orlowski und Dr. Antje Münzenmaier.
  • 15.30 Uhr: Vortrag „Mit Kindern und Jugendlichen über den Tod sprechen“ – Pfarrerin Kathrin Hirschberg-Sonnemann.
  • 16.00 Uhr: Vortrag „Pusteblume – Zeichen für das Leben“ – Nora Jost und Doris Krug.
  • 16.30 Uhr: Orgelspiel in der Trauerhalle und parallel „Walking-Act“ mit dem Theater 36 auf dem Friedhof.
  • 17.00 Uhr: Vorstellung der katholischen Begräbnisseelsorger.
  • 18.00 Uhr: Erinnerungsandacht in der Trauerhalle, danach Illumination des Friedhofes mit musikalischer Untermalung der Cucumber Brass Band.

Jesaja Michael Wiegard

Geborener Sauerländer, kerngebildet als Theologe, beruflich nun medienarbeitend, erfahren als Bildungswerker und Ressourcenbeschaffer, suchend und fragend, unterwegs seit 1967, zwischen Christentum und Sozialismus nach Gerechtigkeit suchend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert